· 

Datenreport Zivilgesellschaft

Der Datenreport Zivilgesellschaft bietet einen sehr guten Überblick über Stand und Entwicklung von Zivilgesellschaft und bürgerschaftlichem Engagement in Deutschland, auch in Vereinen (S. 13 ff). Im Durchschnitt kommen auf 1.000 Einwohner etwa sieben eingetragene Vereine. Diese sind aber nicht gleichmäßig über Deutschland verteilt: Die Vereinsdichte variiert zwischen sechs Vereinen je 1.000 Einwohner in Hamburg und zehn im Saarland.

 

Nur 15 Prozent der Vereine, so die Statistik, haben mehr als 300 Mitglieder. Mehr als 500 Mitglieder haben nur noch knapp Prozent der Vereine. Die meisten mitgliederstarken Vereine gibt es im Sport. Fast jeder dritte Sportverein (30,9 Prozent) hat mehr als 300 Mitglieder.

Die Entwicklung der Mitgliederzahlen zeigt, dass der Verein entgegen mancher Medienmeldung nicht am Aussterben ist. Denn obwohl die Zahl der Vereine seit Jahren stetig ansteigt, sind die Mitgliederzahlen pro Verein stabil geblieben. Bei jedem dritten Verein sind sogar die Mitgliederzahlen gestiegen, einen Mitgliederrückgang vermeldete jeder fünfte Verein.

 

Bei Vereinen in Dörfern bzw. in kleinen Gemeinden sind die Mitgliederzahlen am seltensten gestiegen, dafür am häufigsten gesunken. In mittleren Städten ist es genau andersherum: Dort gibt es weniger Vereine mit gesunkenen Mitgliederzahlen und mehr Vereine, die neue Mitglieder gewonnen haben

Kommentar schreiben

Kommentare: 0